Dienstag, 22. September 2015

Endspurt beim Stadtradeln in Greifswald – schon über 44.000 km gefahren!

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Stadtradlerinnen und Stadtradler,

auf geht’s zum Endspurt beim diesjährigen Stadtradeln in Greifswald!

Stand heute – nach 15 von 21 Tagen – sind bereits 44.000 km durch 434 Fahrradfahrer (davon 9 Mitglieder des Kommunalparlaments) zusammengekommen. Dies entspricht der 1,1 fachen Länge des Äquators und einer CO2-Vermeidung von insgesamt 6,3 t gegenüber der alternativen PKW-Nutzung! Damit haben wir jetzt schon die Hansestadt Stralsund hinter uns gelassen.


Noch bis zum Samstagabend heißt es dranbleiben, gegenseitig anspornen und weiterradeln, damit wir am Ende noch die 60.000 km-Marke erreichen!


Als zusätzliche Motivation kommen hier ein paar aktuelle Zahlen:

Die Top 5–Teams in Greifswald: Gesamtranking
BS Eichenbrink                                               4.770 km
Max-Planck-Institut für Plasmaphysik           4.742 km
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald   4.589 km
GRÜN                                                             3.283 km
ADTRAN                                                        3.142 km

Es zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den ersten drei Teams ab!

Die Top 5–Teams in Greifswald: Kilometer pro Teammitglied
dokuteam-x & friends             325 km
MSR Trainingsgruppe            308 km
Umland-HGW                        235 km
Gruppo Sportivo                     195 km
BS Eichenbrink                       170 km

Der erste Platz wird in dieser Wertung zwischen dem „dokuteam-x & friends“ und der „MSR Trainingsgruppe“ ausgemacht! Welches Team ergattert den dritten Platz?

Und hier nun Greifswald im Deutschland-Vergleich (341 Teilnehmerkommunen):

Gesamtwertung, Kilometer absolut
44.000 km = Rang 158 von 341.
Mit 60.000 km würden wir noch bis auf Rang 125 vorrücken können, da die Aktion in den meisten anderen Städten und Gemeinden in diesem Jahr bereits abgeschlossen ist. Mit 70.000 km würden wir voraussichtlich sogar noch in die TOP100 kommen.

Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern pro EinwohnerIn
0,793 km/Einwohner = Rang 234 von 341
Bei 60.000 km würden wir noch auf Rang 198 vorrücken. Bei 70.000 km wäre auch Rang 179 noch möglich.

Parlamentarier-km (Kilometer pro ParlamentarierIn in Abhängigkeit zur Beteiligungsquote der ParlamentarierInnen beim STADTRADELN)
4,1 Parlamentarier-km = Rang 179

Aber wie können wir die 60.000 km-Hürde noch schaffen?
Unser Joker sind die 98 angemeldeten StadtradlerInnen, welche bislang noch keine Eintragungen in ihre Radelkalender vorgenommen haben. Dies können Sie jetzt nachholen, es kostet Sie keine 3 Minuten! Alle gefahrenen Strecken seit dem 6. September können noch bis spätestens 3. Oktober im Radelkalender nachgetragen werden. Dazu einfach auf www.stadtradeln.de gehen, oben links auf LOGIN und dann auf MEIN RADELKALENDER klicken.
Wenn Sie die Entfernungen ihre gefahrenen Strecken nicht kennen, können Sie weiter unten auf der Seite des Radelkalenders die Kilometer mit dem Naviki-Radroutenplaner berechnen lassen.

Und hier noch ein aktueller Fahrradtour-Termin, denn gemeinsam macht das Radfahren noch mehr Spaß:
Donnerstag, 24.09. 18.00 Uhr – ADFC-Feierabendtour
Auch Nicht-Mitglieder sind herzlich zu dieser gemütlichen Feierabendtour eingeladen. Treffpunkt ist der Spielplatz am Rosengarten (Rudolf-Petershagen-Allee/Walther-Rathenau Str.). Die Tour geht etwa 1,5 Stunden und führt durch Greifswald und Umgebung. Lassen Sie sich überraschen! Mehr Informationen unter: http://www.adfc-greifswald.de/?post_type=event&ondate=2015-09-24

PS: Nutzen Sie auch gerne noch die Gelegenheit, uns über das Stadtradeln Radar! mitzuteilen, an welchen Stellen im Greifswalder Radwegenetz es Probleme gibt. Nutzen Sie dazu die offizielle Stadtradeln-App oder gehen Sie auf:
https://www.stadtradeln.de/index.php?L=1&id=1520&sr_city_id=3345. Bislang sind schon 33 Hinweise eingegangen, für die wir uns herzlich bedanken. Rückmeldungen dazu erhalten die Hinweisgeber nach Ende der Aktion.

Weiterhin viel Spaß am Radfahren wünscht

Oliver Reif-Dietzel
Klimaschutzbeauftragter